Dehnungsstreifen oder Striae cutis, entstehen unter dem Einfluss bestimmter hormoneller Veränderungen oder durch eine übermäßig schnelle Dehnung der Haut. Eine schnelle Zunahme von Gewicht oder Muskeln, eine Schwangerschaft, schnelles Wachstum in der Pubertät oder auch Erkrankungen mit Einfluss auf den Hormonhaushalt können die Ursache sein. Zu Beginn zeigen sich in der Regel rötliche Streifen von verdünnter und etwas eingesunkener Haut. Diese stellen oft eine kosmetisch störende Erscheinung dar, sind ansonsten aber ungefährlich. Es stehen wirksame Laserbehandlungen zur Verfügung mit denen oftmals eine deutliche Verbesserung des kosmetischen Bildes erreicht werden kann. Durch diese spezifischen fraktionierten Laser wird eine Neubildung von Kollagen in der Haut angeregt. Zusätzlich kommt es zur Ausschleusung von zerstörten elastischen und kollagenen Fasern.