Die Haut ist aus vielen unterschiedlichen Zellarten zusammengesetzt. Daher gibt es eine große Anzahl von möglichen gutartigen und bösartigen Hauttumoren. Den meisten Hauttumoren ist gemein, dass sie sich in der Regel an der Hautoberfläche zeigen und oftmals ohne aufwendige und invasive Untersuchungen erkennbar sind. 

Bei der Hautkrebsvorsorge untersucht Ihr Hautarzt die gesamte Hautoberfläche. Hierfür wird in der Regel eine spezielle Untersuchungsleuchte verwendet. Diese hilft die Hautveränderungen besser erkennen und einordnen zu können. Gibt es auffällige Hautveränderungen werden diese mit einem speziellen Auflichtmikroskop genauer untersucht.

Verdächtige Hautveränderungen werde zur Sicherheit entfernt und anschließen im Labor histologisch (mikroskopisch) untersucht. Das Ergebnis dieser Untersuchung entscheidet über die Notwendigkeit einer weiteren Therapie.  

 

Zur Unterstützung der Diagnosefindung verfügt unsere Praxis über ein Videomikroskopiesystem zur computergestützten Analyse von Hautveränderungen. Die Algorithmen dieses Systems erlauben u.a. eine verlässliche Verlaufskontrolle von Veränderungen.